Prenzlau (ev. Jacobikirche)


Johann de Koof & Zoon, Utrecht/NL, 1928


Pneumatische Kegellade / Frontspielanlage

         
Manual I
(C-g3)   Manual II (Schwellwk.)
Principal 8'   Hohlflöte 8'
Bourdun 16'   Salicional 8'
Rohrflöte 8'   Gemshorn 8'
Octave 4'   Vox celeste 8'
Flöte 4'   Fluit harmonique 4'
Waldflöte 2'   Oboe 8'
Mixtur 2-3f.    
Echotrompete 8'    
       
Pedal (C-f1)   Koppeln: II/I, I/P, II/P
Subbass 16'   Superoctavcoppel II/I
Flötenbass 8'   Suboctavcoppel II/I

 

Feste Kombinationen: PP, PP, MF, F, Tutti

Automatik Pedal, Crescendowalze, Schwelltritt


Vorgängerorgel:

 

Alexander Schule Orgelbau, Potsdam, Opus 288, 1958


Mechanische Schleiflade / Seitenspielanlage

   
Manual (C-f3)
Rohrflöte 8'
Principal 4'
Gedackt 8'
Waldflöte 2'
Scharff 3-4f.
   
Pedal (C-d1)
Pommer 16'
   

Pedalkoppel



Historiogramm
1585 Neubau, Paul Lüdemann, Pasewalk
1586 Beschädigung durch Blitzschlag
1618 Instandsetzung und Erweiterung um ein Brustpositiv, Paul Lüdemann, Pasewalk
1626/28 Erweiterung, Paul Lüdemann, Pasewalk
1742 Instandsetzung durch unbekannte Hand
1791 Instandsetzung, Mietke, Stettin
18. Jh. Neubau (8 I/P) als Hausorgel des Organisten Böttcher, Anonymus
1852 Neubau (20 II/P), Friedrich Kaltschmidt, Stettin
1938 Umdisponierung
1945 Zerstörung durch einen kriegsbedingten Kirchenbrand
1958 Neubau (6 I/P), Alexander Schuke Orgelbau, Potsdam, Opus 288

2017/18

 

Restaurierung und Aufstellung der (als Geschenk erworbenen) 1928 erbauten Johann de Koof & Zoon-Orgel aus der Kapelle Nieuw Vredenhof Hemsteede (Niederlande), Eberswalder Orgelbauwerkstatt