Greiffenberg (ev. Dorfkirche)


Johann Michael Röder, Mark Brandenburg, 1742


Mechanische Schleiflade / Frontspielanlage

   
Manual (C,D,E-c3)
Principal 4'
Gedact 8'
Flöte 4'
Octav 2'
Quinta 1 1/2'
Sedecima 1'
Sesquialtera 2f.
Mixtur 3f.
   
Pedal (C,D,E-c1)
Subbass 16'
Bordun 8'
Octav 4'
Rausch Quint 2f.

 

Tremulant, Sonne, 2 Keilbälge



Historiogramm
1742 Neubau (12 I/P), Johann Michael Röder, Mark Brandenburg
1750 ff. Zahlreiche Kleinreparturen durch diverse Handwerker und Orgelbauer
1807 Beschädigung durch Blitzschlag und Instandsetzung, Ausführender unbekannt
1812+19+31 Kleinreparaturen durch diverse Handwerker
1842 Instandsetzung und geringfügige Umdisponierung, Friedrich Leopold Morgenstern, Guben
1882 Instandsetzung, Emil Kaltschmidt, Grünhof bei Stettin
1889/90 Instandsetzung, Emil Kaltschmidt, Grünhof bei Stettin
1917 Kriegsabgabe der Prospektpfeifen
1923 Einbau von Ersatzprospektpfeifen, Carl Hoffmann, Neuruppin
1945 Instandsetzung nach Kriegsbeschädigung, Karl Gerbig, Eberswalde
1964 Instandsetzung und Anschluss eines E-Gebläses, Karl Gerbig, Eberswalde
1967 Zeitgemäße, teilweise rekonstruktive Restaurierung samt Zinnprospekt, Fa. Schuke Orgelbau, Potsdam
1984 Idendifizierung der vegessenen baulichen Urheberschaft, Wolf Bergelt, Berlin
2020 Aus kirchenbaulichen Gründen z. Z. in der Marienkirche Prenzlau aufgestellt