Freudenberg (ev. Kirche)


Hermann Kienscherf, Eberswalde, 1893
Eberswalder Orgelbauwerkstatt, Umdisponierung, 1995

 

Mechanische Kegellade / Frontspielanlage

         
Untermanual
(C-f3)   Obermanual
 
Prinzipal* 8'   Gedackt 8'
Bordun 8'   Flöte 4'
Oktave 4'   Waldflöte 2'
Oktave 2'      
Mixtur 1-3f.      
         
Pedal (C-d1)   Tritte: Manualkoppel
Subbaß 16'   Pedalkoppel (fehlt)
Oktavbaß 8'   * im Prospekt (fehlt)

Urdisposition        
         
Untermanual
(C-f3)   Obermanual
 
Principal* 8'   Gedactflöte 8'
Bordun 8'   Aeoline 8'
Viola di Gamba 8'   Harmonieflöte 8'
Octave 4'      
Progressiv 1-3f.      
         
Pedal (C-d1)   Tritte: Manualkoppel
Subbaß 16'   Pedalkoppel
Violoncello 8'   * im Prospekt


Historiogramm
1893 Neubau für die neu erbaute Kirche, Hermann Kienscherf (Eberswalde)
1917 Kriegsabgabe der Prospektpfeifen. Bisher nicht ersetzt.

1945

 

Kriegsbeschädigung von Kirche und Orgel sowie dadurch bedingter Pfeifenverlust. Anschließende Teilinstandsetzung, Karl Gerbig (Eberswalde)

1995 f.

Umdisponierung, Eberswalder Orgelbauwerkstatt (Eberswalde) und Erneuerung der Registerschilder

2014

Reparatur, neuer Zinnprospekt, Eberswalder Orgelbauwerkstatt (Eberswalde)